DIE LINKE.  Saar 


24. Juni 2020

Solidarität mit ZF-Mitarbeitern

Die Belegschaften der ZF-Werke und Gewerkschaften haben zu einer bundesweiten Aktionswoche anlässlich des geplanten weltweiten Stellenabbaus von 15.000 MitarbeiterInnen aufgerufen. Auch bei ZF in Saarbrücken fand eine entsprechende Aktion statt, die von der Linksfraktion im Saarbrücker Stadtrat unterstützt wurde. Der Fraktionsvorsitzende Michael Bleines erläutert:

„Die ZF-Friedrichshafen AG will weltweit 15.000 Stellen abbauen, davon könnten 7.500 allein auf deutsche Standorte entfallen. Was das für ZF in Saarbrücken mit derzeit 8.500 Beschäftigten bedeuten würde, ist noch nicht abzusehen.

ZF gehört zu den größten Arbeitgebern in der Region und ein Stellenabbau könnte für den Wirtschaftsstandort Saarbrücken, angesichts einer ohnehin schon hohen Arbeitslosenquote, schwerwiegende Folgen haben. Ein Stellenabbau zu diesem Zeitpunkt mag zwar seitens der Konzernleitung als Auswirkung der Corona-Pandemie argumentiert werden, steht aber dennoch in einem merkwürdigen Missverhältnis dazu, dass sich ZF noch vor einem Jahr durch die Übernahme des Nutzfahrzeugzulieferers WABCO für 7 Milliarden Dollar deutlich vergrößert hat. Einsparungen zur Profitmaximierung auf Kosten von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern lehnen wir ab.

Die Linksfraktion im Saarbrücker Stadtrat unterstützt daher alle friedlichen Aktionen, die dem Erhalt der Arbeitsplätze in Saarbrücken dienen können und erklärt sich mit dem Betriebsrat und der Belegschaft von ZF solidarisch.“

 

Quelle: http://www.dielinke-stadtratsfraktion-saarbruecken.de/politik/meldungen/detail/artikel/solidaritaet-mit-zf-mitarbeitern/