Zurück zur Startseite
2. April 2019

LINKE im Stadtrat Saarbrücken unterstützt Forderung von „Fridays for future“ nach Photovoltaik-Anlagen

DIE LINKE im Saarbrücker Stadtrat unterstützt die Forderung, die jüngst von der saarländischen Schülerbewegung „Fridays for future“ erhoben wurde und nach mehr Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern von Kitas und Schulen verlangt.

Der umweltpolitische Sprecher der Fraktion, Willi Edelbluth, bemerkt dazu: „Bereits vor drei Jahren hat die LINKE im Stadtrat den Ausbau der Photovoltaik bei öffentlichen Gebäuden gefordert. Ein entsprechender Beschlussvorschlag wurde im Rahmen der Haushaltsbeschlüsse für 2017 mehrheitlich befürwortet. Demnach wurde die Landeshauptstadt damals damit beauftragt, den „Bau von Photovoltaik-Anlagen auf städtischen Gebäuden“ verstärkt anzugehen. Bei Neubauten seitens der Stadt oder der städtischen Siedlungsgesellschaft sollten Photovoltaik-Anlagen grundsätzlich in die Bauplanungen miteinbezogen werden. Nach dieser Vorgabe prüft die Stadtverwaltung nun regelmäßig die Möglichkeit der Errichtung von Photovoltaik-Anlagen. Trotzdem sehen wir noch Potential und die Notwendigkeit, dieses Vorhaben zu forcieren:“

Photovoltaik-Anlagen auf Dächern seien, so Edelbluth, nicht nur eine Investition in eine umweltneutrale Energieversorgung, sondern darüber hinaus auch ein Instrument, um die Kommune unabhängiger von einer zentralen Stromversorgung durch die Konzernriesen zu machen. Größere Unabhängigkeit vom Strommarkt bedeute gleichzeitig eine finanzielle Entlastung für die Kommune. Fernziel aller Anstrengungen dieser Art müsse eine autonome Stromversorgung der Landeshauptstadt sein.

„Wir unterstützen diese Forderung von ‚Fridays for future’ nicht nur darum, weil es ebenso unsere eigene Forderung ist, sondern weil wir es für notwendig erachten, Energieerzeugungsformen zu fördern, die zum einen umweltfreundlich sind und zum andern eine größere Unabhängigkeit vom Stromnetz gewähren. Sofern die Möglichkeit von Photovoltaik-Anlagen auf Kitas und Schulen noch nicht ausgeschöpft sein sollte, so fordern wir die Kita- und Schulverwaltungen auf, dies an die Träger zurück zumelden und entsprechende Eingaben zu machen. Photovoltaik-Anlagen zur autonomen Stromerzeugung gehören auf jedes Dach eines öffentlichen Gebäudes“, so Edelbluth abschließend.