Zurück zur Startseite
3. Mai 2018

Keine Sanktionen gegen Kinder!

Die Linksfraktion im Saarbrücker Stadtrat fordert ein Ende der Hartz-IV-Sanktionen gegen Familien und Alleinerziehende mit Kindern. Im Zusammenhang mit einer Anfrage des linken Landtagsabgeordneten Dennis Lander, wonach ein Drittel der verhängten Sanktionen gegen Bedarfsgemeinschaften mit Kindern verhängt werden, erklärt die Fraktionsvorsitzende Claudia Kohde-Kilsch: „Wir dürfen uns mit der ausufernden Kinderarmut hierzulande nicht abfinden! Nehmen wir das ohne Weiteres so hin? Wenn von den Hartz-IV-Sanktionen Kinder in diesem Ausmaß betroffen sind, dann kann von der Gewährung einer Chancengleichheit keine Rede sein. 30% der Kinder im Regionalverband sind ohnehin schon von Armut bedroht. Wir gefährden mit dieser Politik nicht nur das individuelle Wohl der betroffenen Kinder, sondern vermindern auch Zukunftssicherheit für unsere Gemeinwesen.“

DIE LINKE. Stadtratsfraktion stimme daher uneingeschränkt zu, wenn Dennis Lander ein Ende der Hartz-IV-Sanktionen fordere, insbesondere dann, wenn Kinder betroffen seien, so Kohde-Kilsch weiter.

„Die Verantwortlichen müssen dafür sorgen, dass Kinder vom Straf- und Sanktionssystem der Hartz-IV-Politik nicht betroffen werden. Solange dieses System aber gesetzlich noch vorgesehen ist, appelliere ich an die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter in den Jobcentern, ihre Ermessensspielräume zugunsten der Kinder zu nutzen, statt reflexartig Sanktionen zu verhängen“, so Kohde-Kilsch abschließend.